Entscheidung II zur Lebendnierenspende mit Link zur Urteilsbegründung

 26.02.2019

Der Kläger spendete seiner an Niereninsuffizienz leidenden und dialysepflichtigen Ehefrau im August 2010 eine Niere und behauptet, seit der Organentnahme an einem chronischen Fatigue-Syndrom zu leiden.

Das Landgericht hat die auf Ersatz materiellen und immateriellen Schadens gerichtete Klage abgewiesen. Die Berufung des Klägers blieb ohne Erfolg.

Der unter anderem für das Arzthaftungsrecht zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat die Vorentscheidungen auf die Revisionen der Kläger aufgehoben und die Sachen zur Feststellung des Schadensumfangs an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Hier finden Sie das vollständig abgefasste Urteil des Bundesgerichtshofs.

Vorinstanzen:

Oberlandesgericht Hamm – Urteil vom 5. Juli 2017 – I-3 U 172/16

Landgericht Essen – Urteil vom 5. September 2016 – 1 O 262/13

BGH, Urteil vom 29.01.2019 - VI ZR 318/17